Klimaschutz in Kitas fördern

Ob Qualitätsmanagementsysteme, pädagogische Leitbilder, Gebäudemanagement oder Vorgaben zur Beschaffung – Träger setzen den Rahmen für die Arbeit der Kitas. Hier gibt es zahlreiche Ansatzpunkte, um das Klima zu schützen und Ressourcen zu schonen.

Ein einfacher Schritt mit großer (Klima-)Wirkung ist es, den Stromanbieter zu wechseln und die Einrichtungen mit Ökostrom zu versorgen. Aber, ist Ökostrom gleich Ökostrom? Und worauf sollten Träger beim Wechsel achten?

NABU Energie-Experte Sebastian Scholz erklärt, worauf es beim Wechsel ankommt und warum technischer Fortschritt allein nicht zu einer Wende führt, sondern auch ein Umdenken im Verhalten von uns erforderlich ist.

Wie es gelingen kann, Energieeinsparung durch eine Veränderung der Lebens- und Wirtschaftsweise zu erreichen, stellt uns Marlies Bock vom Unabhängigen Institut in Berlin (UFU) vor.

Dr. Michael Shohat, Geschäftsführer des Kita-Trägers Tukita in Berlin, setzt seit einigen Jahren Klimaschutzmaßnahmen in seinen Kitas um, gemeinsam mit dem gesamten Team. Welche Mehrkosten entstehen durch die Umstellung auf Ökostrom und was bedeutet eine konsequente ökologische Ausrichtung für die Kitas und das Team? Neben diesen Einblicken wird es auch Zeit für den gemeinsamen Austausch geben.

 

Anmeldungen bitte schriftlich über das Anmeldeformular auf unserer Website.

Zielgruppe: Personen aus den Trägereinrichtungen (Kommunen, Kirchen, Verbände, Vereine, …) sowie Personen aus Bildungszentren, Verbänden und Agenturen, die in der Umweltbildung für Kitas tätig sind.

Termine:  17. Februar 2022 (10:00-12:00 Uhr).

Veranstaltungs-Nr.: 10125-022

Weitere Informationen finden Sie in Kürze im Veranstaltungsflyer.

Zur Anmeldeseite