Sie befinden sich hier:

Kita-Wettbewerb „Ein Tag ohne Strom“

Einrichtungen sparen gemeinsam mehr als 1000 kg CO2 ein!

Am 26.06.2018 war es soweit: Die zehn PreisträgerInnen des Wettbewerbs „Ein Tag ohne Strom“ wurden im Rahmen der bundesweiten Fachtagung des Klima-Kita-Netzwerks in Bonn gekürt. Insgesamt beteiligten sich 63 Kitas sowie Einrichtungen der Kindertagespflege aus ganz Deutschland am Wettbewerb. Über 2.800 Kinder, 160 Gruppen und 500 Kita-MitarbeiterInnen waren gemeinsam aktiv. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Viele spannende Einsendungen mit kreativen Ideen wurden eingeschickt und über 1.900 kWh Strom eingespart.

Ausgezeichnet: Drei Hauptpreise und sieben Sachpreise vergeben

Schirmherr und KiKA-Moderator André Gatzke moderierte die Preisverleihung und war begeistert, wie kreativ und fantasievoll sich Kinder und ErzieherInnen mit den Fragen des Klimaschutzes auseinander gesetzt haben.

Die Jury, die mit VertreterInnen aus den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Kita-Träger sowie der Kita-Praxis prominent besetzt war, zeigte sich besonders beeindruckt davon, dass viele Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege auch die jüngeren Kinder aktiv am Tag ohne Strom mit beteiligt haben.

Die Vertreterin der Jury, Prof. Dr. Sonja Damen von der Fliedner Fachhochschule, erläuterte dazu: „Entscheidend war für uns, dass die Kinder aktiv den Tag mit gestalten konnten. Sie sollten die Möglichkeit haben, hinter die Dinge zu schauen und erleben, wie sie selbst Strom sparen können. Des Weiteren haben wir geschaut, ob der Tag auch öffentlichkeitswirksam durchgeführt wurde und dabei auch an die Lebenswelt der Kinder anknüpfte. Entscheidend für die Auswahl war auch, ob der Tag ohne Strom in ein längeres Projekt eingebunden wurde.“

Bei der Übergabe der Urkunden bekam die Jury Unterstützung von Korinna Sievert aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Die drei Hauptpreise gingen an:

  • den Kindergarten St. Josef aus Oberwolfach,
  • das Kinderhaus SieKids AmBärchen aus Amberg und
  • den Waldkindergarten Waldwichtel aus Hürth.

Sie können sich je über eine Teamfortbildung in ihrer Einrichtung freuen.

Preisträger aus Hürth: Der Waldkindergarten Waldwichtel (v.l.n.r. unten: Susanne Claßen, Nadine Waldenberger, René Kube und André Gatzke (KiKA-Moderator und Schirmherr); v.l.n.r. oben: Jan Günther (Innowego), Korinna Sievert (BMU), Prof. Dr. Sonja Damen, Monika Schmidt und Susanne Schubert (alle VertreterInnen der Jury)]

 

© Foto: A. Schmitz

Für die Waldwichtel nahmen Susanne Claßen, René Kube und Nadine Waldenberger ihren Preis persönlich entgegen. „Es ist schön zu sehen, wie diese kleinen Anstöße, die gemeinsam mit den Kindern entstehen, in die Familien der Kinder, unserer Mitarbeiter, in die Freundeskreise und in unser Umfeld hinein wirken und damit immer größer werden. Das zu erleben macht Mut und Freude. Für uns ist klar: Wir machen weiter und leben das „Thema Klima“ ganz nach dem Motto: Wenn viele kleine Menschen, an vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, können wir das Gesicht der Welt verändern.“ betonte Nadine Waldenberger, die pädagogische Leitung der Waldwichtel.

 

Grund zur Freude hatten außerdem die folgenden sieben Kitas, die mit Ihren Einsendungen tolle Sachpreise gewonnen haben:

  • Kindertagesstätte „Löwenzahn“ aus Kirchheim in Rheinland-Pfalz
  • Kinderhaus St. Sebastian aus Waldershof in Bayern
  • Elbkinder Eddelbüttelstr. aus Hamburg
  • Integrative Kindertagesstätte Kunterbunt aus Alzenau in Bayern
  • AWO Kindertagesstätte Waldring aus Bochum in Nordrhein-Westfalen
  • Telos-Kinderhaus aus Utting in Bayern
  • Kindertagesstätte Bromskrichen aus Hessen

Die VertreterInnen der Jury

  • Prof. Dr. Sonja Damen

Studiengangsleiterin Bildung und Erziehung in der Kindheit (B.A.) an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf

  • André Gatzke

KiKA-Moderator und Schirmherr des Klima-Kita-Netzwerks

  • Frank Jansen

Geschäftsführer des KTK-Bundesverbandes (Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder)

  • Monika Schmidt

Leiterin der Städtischen Kindertagesstätte und Familienzentrum Kämpenstraße in Essen (frühere leuchtpol Ko-Kita in Nordrhein-Westfalen)

  • Susanne Schubert

Vorstand von Innowego – Forum Bildung & Nachhaltigkeit eG und Projektleiterin des Klima-Kita-Netzwerks

© Bildnachweis für Foto im Header: nightowl, pixabay