Sie befinden sich hier:

Praxistipps zur Klima-Aktionswoche: Was kommt auf meinen Teller?

Sie wollen mit Ihren Kita-Kindern an der Klima-Aktionswoche zum Thema „Was kommt auf meinen Teller“ teilnehmen, aber wissen nicht, wie Sie starten sollen?
Dann nehmen Sie das Motto doch einfach wortwörtlich!

Mit den Kindern ins Gespräch kommen

Was kommt denn heute Mittag in Ihrer Kita auf den Teller? Woher kommen denn zum Beispiel der Reis, die Kartoffeln, die Möhren, der Salat oder die Würstchen? Was steckt eigentlich im Ketchup, welches Tier im Würstchen? Kommen Sie mit den Kindern ins Gespräch, sammeln Sie Fragen der Kinder und nehmen Sie diese als Ausgangspunkt für eine Forschungsreise durch die Welt des Essens.

Überlegen Sie gemeinsam mit den Kindern, wie sie Antworten auf die Fragen finden können.
Was mag ich gerne? Was mögen die anderen Kinder gerne? Wie sieht das in anderen Ländern aus? Was essen Menschen dort? Bilder (z. B. „So essen sie“ oder Gäste) können hier helfen.

Erkundungsgänge in der Einrichtung: Was steckt drin?

Was steht bei Ihnen in der Küche oder in den Gruppenräumen an Lebensmitteln oder Getränken? Wo werden die gekauft, z. B. das Kita-Obst? Gibt es darauf Label? Was sagen die aus? Oder: Nehmen Sie das Kita-Frühstück unter die Lupe. Was mag jeder besonders gern? Wo kommen die Frühstückszutaten her?

Wachsen Erdbeeren auf Bäumen? Über Gärtnern & Co

Momentan werden viele Gärten neu angelegt, vielleicht auch in Ihrer Kita? Was kann man jetzt pflanzen? Was schmeckt den Kindern gut? Wo wächst das und wann kann es geerntet werden? Woher kommen das Obst und Gemüse im Laden? Wie schaffen wir es, das ganze Jahr über Obst und Gemüse zu haben? (Über lagern, konservieren, transportieren…)

Sorten entdecken (auch als Vertiefung zum Apfelprojekt möglich)

Gehen Sie mit den Kindern in ein Lebensmittelgeschäft: Warum sehen die Äpfel so verschieden aus, warum kommen manche von so weit her? Schmecken die verschiedenen Apfelsorten unterschiedlich? Gibt es vielleicht andere Sorten auf dem Markt?
Zeigen Sie den Kindern alte Konservierungsmethoden wie das Einmachen oder Dörren von Äpfeln. Vielleicht erklärt sich ein Großelternteil eines Kindes bereit, Sie dabei zu unterstützen und zu erzählen, wie früher mit Lebensmitteln umgegangen wurde?

Ausflüge in die Umgebung: Eierlei!

Die Kinder lieben Rührei? Das kann der Beginn einer spannenden Forschungsreise sein: Wissen die Kinder eigentlich, was im Rührei drinsteckt? Klar, Eier. Aber woher kommen die und was bedeuten die komischen Zahlen auf den Eiern? Untersuchen Sie mit den Kindern die Eier und die Verpackungen. Gibt es jemanden in der Kita, der/die Hühner hält (Großeltern, Kitaeltern…) oder einen Bauernhof mit Hühnern in der Nähe? Dann besuchen Sie diesen doch mal und erforschen Sie mit den Kindern, wie die Hühner gehalten werden. Was denken die Kinder, was Hühner brauchen, damit es ihnen gut geht? Was sagen die Label aus? Wie werden Hühner zum Beispiel auf einem Biobauernhof gehalten und wie erkennen wir, woher ein Ei kommt? Hilfestellungen zu den Zahlencodes gibt es z. B. bei den Verbraucherzentralen.

Weiterführende Projektidee: Von der Blüte zum Apfelkuchen

Gibt es im Garten Ihrer Kita ein Apfelbaum oder in Ihrem Ort vielleicht eine Streuobstwiese? Dann begleiten Sie doch mal mit den Kindern die Entwicklung eines Apfels von den ersten Blüten bis zum fertigen Apfel. Lassen Sie die Kinder einen Zweig aussuchen, den sie mit einem roten Band kennzeichnen. Beobachten Sie gemeinsam die Entwicklung des Zweiges mit seinen Blüten: Wie entwickelt sich die Blüte, welche Farbe hat sie? Welche Insekten besuchen die Blüten, welche Tiere fühlen sich im Baum wohl? Warum sind Insekten wichtig für meine Blüten, was hat das Insekt mit meinem Apfelkuchen zu tun?

Kleine Aktionsidee: Bauen Sie doch eine Wildbienen-Nisthilfe oder pflanzen Sie in Ihrem Kita-Garten eine Bienenweide an und helfen Sie so den Insekten.

 

Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet?

Kontaktieren Sie uns über unsere Servicehotline (+49 228 2 42 55 91 5) oder per Mail unter info@klima-kita-netzwerk.de.

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

JETZT KONTAKTIEREN

© Bildnachweis für Foto im Header: Rawpixel.com, Fotoliagrau